Mein Goldbrunnen

  Startseite
  Über...
  Alles über Gold
  Kuriositäten & Mehr
  Offtopic
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   @MeinGoldbrunnen
   Power Word: Gold
   Trading with Zoxy




  Letztes Feedback



http://myblog.de/goldbrunnen

Gratis bloggen bei
myblog.de





An Beginner

Du bist neu in WoW und / oder hast kein Startkapital von mehreren tausend Gold und möchtest mit Handeln reich werden? Viele sagen: "um reich zu werden, braucht man ein Startkapital von 5.000 / 10.000 / 30.000 Gold um billig einzukaufen und teurer zu verkaufen"



Diese Herangehensweise ist immer risikoreich, vorallem wenn man noch keine Erfahrungen oder das genügende Kleingeld hat um Fehleinkäufe von 100k und mehr locker zu verkraften.

Ich persönlich mache das nicht, weil es mir keinen Spaß macht und ich nicht großartig investieren will. Außerdem bin ich ein Pechvogel... davon lasse ich lieber die Finger Ich kaufe nur manchmal günstige Mats auf, um diese zu veredeln und das Endprodukt zu verkaufen.

Ich habe selbst den Versuch gestartet und bin auf einen englischen Server gegangen: kein Main, keine Freunde, keine Gilde, ich hatte nichts außer meinen Goblin.

 

Goblins eignen sich hier natürlich total, da sie immer den günstigsten Preis erhalten, egal was sie für einen Ruf bei der jeweiligen Fraktion haben. Als ich in Orgrimmar ankam hatte ich vielleicht maximal 1 Gold 50 Silber. Ich inverstierte mein "Vermögen" in drei Schlangen (je 40 Silber), stellte diese ins AH und war danach um 360 Gold reicher.
Für den Anfang nicht schlecht oder?

Deshalb bin ich der Meinung, dass man definitiv keine 5.000 Gold in der Portokasse braucht um überhaupt mit dem Handeln anfangen zu können.
Das Problem bei solchen Beispielen ist, dass die Server natürlich unterschiedlich sind und es daher nicht überall funktionieren kann. Was ich auf meinem Server für 100 Gold verkaufe, geht auf anderen für 3 Gold weg.

Man muss natürlich immer den Markt beobachten, die Preisschwankungen können auch innerhalb des Tages sehr extrem sein, sowohl nach oben als auch nach unten. Deshalb: nicht verzagen, wenn die Preise im Keller sind, es werden wieder bessere Zeiten kommen.

Wenn man dagegen ankämpfen will, gibt es nicht all zu viele Möglichkeiten

  1. Man kauft alles auf
  2. Man undercuttet bis in die Verlustzone
  3. und überflutet den Markt

 Und immer noch: es kann alles in die Hose gehen, weshalb man genau überlegen sollte, wie man sich verhält und vorallem: wer der Gegner ist.
Ist es ein Konkurrent von der Friendlist, den man schon ewig kennt und weiß wie man mit ihm umzugehen hat?
Ist es der komische Nachtelf, der seit einigen Tagen ständig in der Nähe der Bank, Briefkästen oder im AH zu finden ist?
Oder ist es Spieler XY, der den Gegenstand einfach nur loswerden will und es ihm fast egal ist, wieviel er dafür bekommt?

Bei letzterem kann man entweder aufkaufen (wenn er günstig einstellt), oder man unterbietet ihn. Wenn er nichts losgeworden ist, wird er irgendwann die Lust verlieren und entweder deutlich unter Wert verkaufen, über Handelschat das Ding loswerden, oder einfach beim Händler verkaufen.

Wer den Markt beobachtet wird schnell erkennen, wer ein Händler ist und wer nicht.
Aber ich schweife ab....


 

 Ich wollte nur verdeutlichen, dass es wirklich jeder schaffen kann. Lasst euch nicht abschrecken von dem Wissen anderer Blogger / Händler / wie auch immer: learning by doing ist das Stichwort. Und wenn ihr erstmal drin seid, ist der Rest ein Kinderspiel. Ihr müsst dazu auch nicht rein sein, um überhaupt handeln zu können.

Man sollte klein anfangen, sich auf eine Sache / einen Markt konzentrieren und damit die ersten Erfahrungen sammeln. Alles weitere kommt ganz von alleine (so war es zumindest bei mir)
Und man sollte sich bewusst sein, dass es auch einfach mal schlechte Tage geben kann, das ist kein Grund zum Verzweifeln oder die Flinte ins Korn zu werfen.

Auch ist es wichtig, nicht zu emotional an die Sache zu gehen; ich meine damit Fehleinkäufe oder sonstige Missgeschicke, die einfach mal passieren können. Beispielsweise habe ich ausversehen - weiß nicht warum - wertvolle Pets für ein paar Silber eingestellt und es nicht gemerkt. Es wurde gekauft, ich freute mich und wunderte mich dann über die Silberbeträge in meiner Post...

Sowas passiert nunmal von Zeit zu Zeit; man sollte sich keinen Kopf drum machen und sich über die anderen Dinge erfreuen, die den Verlust wahrscheinlich schon zwei mal wieder reingeholt haben.

 Ich hätte von mir auch nicht gedacht, dass ich das machen könnte, aber ohne große Anstrengungen oder Investitionen, ohne Guides zu befolgen oder ähnliches, steigt mein Goldbetrag immer weiter an.

Hiermit möchte ich jeden dazu animieren, der mit dem Gedanken spielt handeln zu wollen: tut es! Macht eure Erfahrungen und lernt WoW von einer ganz anderen Seite kennen.

Viel Glück und Erfolg!

20.7.11 00:03
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung